Evangelischer Kooperationsraum Südlicher Odenwald

 Zum Ausdruck als PDF

Auf dem Kreuzweg
durch die Karwoche

Station 3
Jesus wird ans Kreuz genagelt

 

Psalmpoesie

Mein Gott,
sie haben mich in ihrer Gewalt.
Mein Leben liegt in ihren Händen.
Es ist brutal.
Mein Gott,
bist nicht Du der Herr allen Lebens?

 

Aus der Heiligen Schrift nach Mk 15

Und sie kreuzigten ihn.

 

Ikone

Die Todesstrafe wird vollzogen. Von drei Seiten schlagen die Hämmer, laut, hart, dumpf. Die Männer nageln Ihn fest. Sie sind ganz bei der Sache, sie machen ihre Arbeit gewissenhaft, aus allen Richtungen tun sie ihr Werk. Einer hebt an einem Stab einen Schwamm mit Essig empor. Jesus soll all die Bitternis aufsaugen. Lebenswelt

Tod durch Kreuzigung: Diese Grausamkeit ist für uns heute kaum mehr vorstellbar. In West-Deutschland ist die Todesstrafe seit 1949, in der damaligen DDR seit 1987 abgeschafft.

Und doch gibt es noch immer viele Länder auf der Erde, die nach ihrer gültigen Rechtsordnung schwere Vergehen mit dem Tod bestrafen. Oft resultieren solche Urteile dazu aus politischer Willkür oder Diskriminierung Andersdenkender, Anderslebender oder Andersgläubiger.

Auch die Todesstrafe für Jesus vor 2000 Jahren war ein Mord. Aus christlicher Sicht ist jede Todesstrafe menschenverachtend, lebensverachtend und gottesverachtend. Gott allein ist der Herr des Lebens.

 

Impulsfragen

·         In welchen Situationen hast du dich schon mal für andere eingesetzt,
          wenn Unrecht geschehen ist?

·         Gott, der Herr des Lebens – auch am Anfang und am Ende des Lebens?

·         Wer ist der Herr deines Lebens?

Evangelischer Kooperationsraum Südlicher Odenwald | Gemeinsames Gemeindebüro für die Ev. Kirchengemeinden Hirschhorn, Neckartseinach und Rothenberg: 06272 2225